Woher kommt der Edding?

Welcher genau? Der “Kuli”? Der kommt aus Hamburg. Oder der 3000er? Der kommt vom Kuli. Besser gesagt von den Schulfreunden und Firmengründern Carl-Wilhelm „Kuli“ Edding und Volker Detlef Ledermann. Ihnen haben wir den den weltbekannten Permanentmarker mit schwarzer Kappe im Aluminiumgehäuse zu verdanken. Dabei stammt die deutsche Erfolgsgeschichte ursprünglich aus Japan.

“Edding? So wie dieser Stift? – Ja genau wie dieser Stift.” Der gebürtige Hamburger Carl-Wilhelm “Kuli” Edding hat mit seinem Namen weltweit einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Besser gesagt, mit einem Permanentmarker, und dem gleichnamigen Unternehmen. Alleine war er dabei nicht.

Gemeinsam mit dem Schulfreund Volker Detlef Ledermann wurde 1960 der Grundstein für eine Erfolgsgeschichte gelegt. Weitläufig erzählt wird die Geschichte vom Startkapital von 500 DM und einer einfachen Schreibmaschine.

Edding war früherer Mitarbeiter eines japanischen Schreibgeräteherstellers und macht mit erstmals mit einem importierten Filzschreiber Kontakt. Solche Stifte wurden damals nicht in Deutschland selbst hergestellt. Edding und Ledermann nutzen diese Chance und begannen selbst mit der Produktion. Das war die Geburtsstunde des Edding No. 1.

Auf die Premiere des Permanentmarkers folgte der edding 1200 Fasermaler. Dieser ist bis auf die Kappe unverändert geblieben. Genauso auch der beliebte Einsatz von Edding-Stiften. Von der Beschriftung im Lager und Paketen, über den Grafikbereich und technischen Zeichnern bis zu Künstlern und Street Artists. Das Aushängeschild edding 3000 ist heute einer der bekanntesten Stifte überhaupt.

Carl-Wilhelm Edding zog sich 1986 allerdings aus dem Geschäft zurück und setzte einen Grossteil seines Vermögens in die Stiftung :do, die sich gegen Rassismus und für die Rechte von Migranten stark macht. Seine beiden Töchter sind heute führen die Tradition heute fort.

Ähnlich familiär verblieb die Führung vom Unternehmen edding unter Ledermann. Dieser übergab die Geschäftsleitung 2005 seinem Sohn Per Ledermann, welcher die Firma erfolgreich ins nächste Zeitalter führt.

Edding

Heute ist die Edding AG in über 110 Ländern aktiv und verfügt über zahlreiche Niederlassungen, darunter Griechenland, Argentinien, Frankreich und die Türkei. Neben Europa hat auch der lateinamerikanische Markt einen wichtigen Stellenwert. In der Schweiz wird Edding durch den Generalvertreter Koellmann vertrieben.

Mittlerweile bündeln sich etwa zweihundert verschiedene Marker und Lackstifte unter dem Namen. Zum Unternehmen gehört übrigens auch Legamaster, bekannt für Flipcharts, Whiteboards und E-Learning.

3000 oder 3300 – Was hat es mit den Zahlen auf dem Edding auf sich?

Laut offiziellen Angaben von Edding gar nichts. Denn die verschiedenen Nummerierungen nach dem aufgedruckten Markennamen sollen einzig der internen Klassifizierung helfen.

Der Ofrex Innendienst will dennoch ein Muster erkannt haben. So handelt es sich oft um denselben Stift, allerdings mit unterschiedlicher Stiftspitze. Der edding 500 etwa verfügt über einen kantige Keilspitze. Der 550er hingegen über eine Rundspitze.

Dasselbe Spiel findet sich beim edding 3000er. Da ist die Nummernlogik allerdings umgekehrt. Der 3000er ist jener mit Rund-, der 3300er jener mit Keilspitze.

Welche Spitze war überhaupt zuerst? Mit Blick auf den Edding No. 1 machte die Keilspitze den Auftakt.

Eine hervorragende Übersicht zu allen unterschiedlichen Edding Permanentmarkern mitsamt Farbvariationen findet sich glücklicherweise beim Hersteller.

Edding geht bis unter die Haut

Edding markiert nicht nur Holz, Keramik, Karton, Glas oder heisses Metall. Das Unternehmen ergründet auf der Suche nach neuen Anwendungsbereichen seiner Farbe auch den menschlichen Körper.

Seit einigen Jahren schreibt Edding nicht nur auf Lack, sondern bietet auch Lackfarbe an. Für aufpolierte Fingernägel natürlich. edding L.A.Q.U.E ist nicht nur High-Gloss und kratzresistent, sondern verzichtet auch vollkommen auf schädliche Inhaltsstoffe. Der markenbekannte Kappendeckel ist natürlich auch hier vorzufinden.

Und seit 2000 finden sich Einwohner und Besucher von  Hamburg möglicherweise auch im Chilehaus unter der Nadel. Denn die Stadt ist das Zuhause des ersten Tattoostudios von edding. Die Farben wurden von der Marke eigens in Deutschland entwickelt und produziert. Für den Fall, dass Permanentmarker doch nicht vollends haften bleibt. Vielleicht wird wenigstens mit dem edding 404 vorgezeichnet?

Sprung zur digitalen Markierung

Im Vergleich zu vielen klassischen Stifteproduzenten scheint es Edding mit der Digitalisierung ernst zu sein. Und so hat das Deutsche Unternehmen einen Weg gefunden industrielle Markierung auch ohne den Stift anzubringen. Edding Tech Solutions bietet einen Kompaktdrucker für Kennzeichnungslösungen in der Industrie 4.0 an.

Die in Deutschland hergestellten Geräte sind als portable wie auch installierbare Variante erhältlich. Zielanwendungsbereich sind unter anderem die Lebensmittelproduktion, Automobilindustrie oder der Rohstoffhandel.


Beleuchtung am Arbeitsplatz - Welche Lampen im Büro und Homeoffice ?

Eine richtige Bürobeleuchtung hat in der Schweiz eine Farbtemperatur zwischen 5300 und 6500 Kelvin, eine Mindestlichtintensität von 600 Lux und arbeitet mit einer Mischung von direktem und indirektem Licht.

Für Grossraumbüros und Konferenzräume empfiehlt sich dann auch mal eine professionelle Lichtplanung.

Im Homeoffice sollte die üblicherweise warme Lichttemperatur unbedingt mit einer Tischlampe ergänzt werden.

Ein Licht geht auf beim Lampenkauf

Beim professionellen Einsatz von Licht trennt sich die Spreu vom Weizen. Natürlich kann auch ein schneller Griff ins IKEA-Sortiment im Homeoffice Licht ins Dunkle bringen. Doch bei der richtigen Beleuchtung vom Arbeitsplatz sollten einige Vorschriften und Voraussetzungen vom SECO und der SUVA beachtet werden.

Hier widmen wir uns vertiefter den verschiedenen Lichtquellen, Beleuchtungsarten und einer ersten Beleuchtungsplanung.

Niveau d’éclairage minimal pour différentes activités

En principe, tous les locaux doivent être éclairés de manière adéquate, naturellement ou artificiellement. Les postes de travail occasionnels en font également partie.

L’intensité lumineuse nécessaire (E) est indiquée en lux (lx) et peut être mesurée à l’aide d’un luxmètre.

Les travailleurs malvoyants et âgés ont en outre besoin d’un éclairement supérieur d’environ 50 %. Cela leur permet d’éviter la fatigue et les erreurs.

Verkehrsflächen, Vorrats- und Lagerräume

Arbeitsräume mit gelegentlichen manuellen Eingriffen an Anlagen, Fahrwege mit Personenverkehr, Treppen

Arbeitsräume mit Tätigkeiten ohne besondere Anforderungen, Anlagen mit ständigen manuellen Eingriffen, Archive

Arbeitsräume für grobe Arbeiten bzw. einfache Sehaufgaben, Verpackungs- und Versandbereich. Grossmontage, Aufenthaltsräume

Schreiben, Lesen, Datenverarbeitung, Raumzonen mit Bildschirmarbeitsplätzen (inkl. CAD), Arbeitsräume für mittelfeine Arbeiten bzw. normale Sehaufgaben, Sanitätsräume

Das SECO empfiehlt eine Mindestlichtintensität von 600 Lux während der gesamten Arbeitszeit.

Arbeitsräume für feine Arbeiten

Beleuchtung für sehr feine Arbeiten im Bereich der Sehaufgabe

Nützliche Links und Quellen

Vor einer Beratung mit professioneller Lichtplanung können diese Quellen sachliche Auskunft geben.

Publikation vom SECO. Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Mehr erfahren

Publikation vom BG BAU (Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft Deutschland)

mehr erfahren

Publikation der SUVA. Stimmt die Beleuchtung der Arbeitsplätze in Ihrem Betrieb?

Mehr erfahren

Ausgebildete Experten für eine professionelle Lichtplanung

Natürlich kann die Bürobeleuchtung auf eigene Faust vorgenommen werden. Und bei der Einhaltung einiger Grundlagen kann das durchaus gut gelingen.

Für eine professionelle und vollumfängliche Lichtberatung lohnt es sich dann allerdings schon mal auf ein fundiertes Fachwissen und zuverlässige Werkzeuge zurückzugreifen.

Die Schweizerische Licht Gesellschaft (SLG) etwa bietet Aus- und Weiterbildungen an und führt ein Branchenverzeichnis aller Mitglieder.

Wir selbst arbeiten in langjähriger Partnerschaft mit Waldmann zusammen, und können auf Anfrage eine professionelle Lichtplanung für Sie organisieren.

Kontakt mit einem Spezialisten aufnehmen

Büroeinrichtung nach afa-Art

Damit Sie gesünder sitzen, effizienter arbeiten, Ihre Sachen ordentlich verstauen, einen angenehmen Klang haben und gut beleuchtet sind. Gerne beraten wir Sie unverbindlich und umfassend zum Thema Büromöbel und Büroeinrichtung.

1

Unsere Spezialisten begleiten Sie während der gesamten Planung und Durchführung des Projekts

2

Darüber hinaus legen wir großen Wert auf Ergonomie am Arbeitsplatz und versuchen, motivierende Arbeitsplätze für Sie zu schaffen

3

Wir legen Wert auf Qualität und setzen wo immer möglich auf Schweizer Hersteller

4

Wir arbeiten auch mit zertifizierten und umweltfreundlichen Partnern zusammen

Persönliche Begleitung

Einrichtungslösungen vom einfachen Bürostuhl bis hin zu voll ausgestatteten Arbeitsbereichen.

Büros, Konferenzräume, Cafeterias, Entspannungsräume, für jedes Budget, mit entsprechender Planung der Einrichtung.

Unterstützung bei Fragen zur Akustik

Langfristige Produktgarantien für qualitativ hochwertige Büromöbel

Haben Sie noch weitere Fragen? Fordern Sie eine kostenlose und unverbindliche Beratung an

Prendre contact avec un spécialiste